Mitarbeiter/innen

Sausewindgruppe / Krippe

Martina Felgendreher

Mein Name ist Martina Felgendreher. Ich bin verheiratet und habe zwei Töchter, die auch beide hier den Waldorfkindergarten besucht haben. Die Waldorfpädagogik lernte ich durch mein freiwilliges soziales Jahr, das ich nach dem Abitur in einer anthroposophischen Tageseinrichtung für schwerstbehinderte Menschen in Stuttgart absolvierte kennen und sehr schätzen. Ich entschloss mich daraufhin die Ausbildung zur staatlich anerkannten Waldorferzieherin in der Fachschule für Sozialpädagogik, im Waldorfkindergartenseminar Stuttgart zu beginnen. Diese schloss ich nach meinem Anerkennungsjahr im Waldorfkindergarten Ottersberg bei Bremen im Jahr 1993 ab.

In diesem Jahr nahm ich dann auch meine Tätigkeit im Waldorfkindergarten Wolfsburg auf. Nachdem ich mit der Familie für drei Jahr, von 2013-2016 im Ausland gelebt habe, freue ich mich nun sehr wieder Teil des Kollegiums zu sein und bei den ganz kleinen Kindern in der Sausewindgruppe arbeiten zu können.

Fee Kappler-Rehkopf

Da ich selbst in einem Waldorfkindergarten war, eine Waldorfschule besuchte und mich dort sehr wohl fühlte, begann ich bald nach dem Abitur meine Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin am Rudolf-Steiner-Institut in Kassel, welche ich 2011/12 mit meinem Anerkennungsjahr in der Kleinkindgruppe vom Waldorfkindergarten Weende in Göttingen beendete.
Danach sammelte ich weiter Erfahrungen in der Krippengruppe im Waldorfkindergarten Möhringen in Stuttgart.
Seit Sommer 2014 bin ich nun im Waldorfkindergarten Wolfsburg und freue mich auch hier mit den Kleinen arbeiten zu dürfen.

Frau Kappler-Rehkopf befindet sich derzeit im Mutterschutz und Elternzeit.

Friederike Leder-Laske

Nach dem Abitur studierte ich zunächst am Institut für Waldorfpädagogik in Witten Eurythmie und absolvierte dort auch die Klassenlehrerausbildung. Anschließend sammelte ich Berufserfahrung als Kindergarten-Eurythmistin im Ruhrgebiet und als Heilerzieherin in Berlin. Hier in Wolfsburg gebe ich Eurythmiestunden in den Gruppen und bin außerdem als Erzieherin in der Krippe tätig.

Birte Mach

Ich bin Mutter eines Sohnes und einer Tochter. Mein Sohn ist Schüler an der Waldorfschule Detmerode und meine Tochter ist in dieser Einrichtung in der Regenbogengruppe. Vor der Geburt meiner Kinder habe ich zehn Jahre lang als Maskenbildnerin an verschiedenen Theatern in Deutschland gearbeitet. In meiner Elternzeit lernte ich kennen, mit wieviel Entdeckerfreude und Beharrlichkeit die Kinder Schritt für Schritt ihre Welt erobern. Das hat in mir den Wunsch geweckt, sie beim Aufwachsen unterstützen – und begleiten zu wollen und dabei meine Kreativität positiv einzubringen. Aus diesem Grund machte ich die Ausbildung zur Erzieherin. Während dieser Zeit lernte ich das Konzept der Waldorfpädagogik  kennen und begeisterte mich sehr dafür. Deshalb freue ich mich, hier in der Sausewindgruppe des Waldorfkindergartens, meinen pädagogischen Weg fortzusetzen und weiter zu entwickeln.

       Annika Chamier

Nach meiner Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin bewarb ich mich um eine Stelle im Waldorfkindergarten Braunschweig und merkte sofort, dass die Waldorfpädagogik mein Weg ist. Von Anfang an faszinierte mich wie wenig die Kinder zum Spielen brauchen und dass sie dies hier mit Naturmaterialien und Alltagsgegenständen ganz frei tun dürfen, was sie in ihrer Kreativität und Fähigkeit zur Alltagsbewältigung sehr fördert. Berufsbegleitend absolvierte ich die Waldorfausbildung am Waldorfkindergartenseminar in Hannover und arbeitete 11 Jahre in Braunschweig. Mein älterer Sohn besuchte den Waldorfkindergarten und ich freue mich, dass auch der Jüngere hier einen Platz findet.

Seit Januar 2019 darf ich das Kollegium im Waldorfkindergarten Wolfsburg vor allem in der Sausewindgruppe unterstützen.

Regenbogengruppe / Ganztagsgruppe

Andrea Bache

Ich heiße Andrea Bache und arbeite seit 1991 in diesem Kindergarten, bin verheiratet und habe einen Sohn. Den Weg zur Waldorfpädagogik fand ich durch Zufall und stellte schnell fest, dass ich ihn weitergehen wollte. 1996 schloss ich meine Ausbildung zur Waldorfkindergärtnerin ab und bin seitdem mit Leib und Seele dabei.

Silvia Dierlinger

Im Sommer 2007 bekam ich das Angebot zur Unterstützung der Erzieher in der damaligen „Schlummergruppe“ tätig zu sein. Ich betreute damals die Kinder während der Mittags- und Ruhezeit. Von Anfang an war ich von der warmen Atmosphäre in den Gruppenräumen angetan und beeindruckt von der Waldorfpädagogik. In den darauffolgenden Jahren arbeitete ich zusätzlich als Vertretungskraft in allen Gruppen. Dank dieser Arbeit konnte ich die Pädagogik Rudolf Steiners mehr und mehr verinnerlichen und erleben. 2016 absoliverte ich die Ausbildung zur Sozialassistentin. Seit August  2017 arbeite ich im Ganztagsbereich der Regenbogengruppe.

Johanna Schöpke

Mein Name ist Johanna Schöpke und ich arbeite seit Oktober 2018 in der Regenbogengruppe. Ursprünglich komme ich aus Magdeburg wo ich selbst den Freien Waldorfkindergarten sowie die Freie Waldorfschule besucht habe, so dass ich von klein auf mit der Waldorfpädagogik aufgewachsen bin. Nach dem Abschluss meines Sportwissenschaftsstudiums in Halle/Saale wusste ich, dass es das noch nicht gewesen war und etwas Neues auf mich wartet. Da mein Interesse an der Arbeit mit Kindern sowie der Pädagogik Rudolf Steiners schon während der Studiumszeit stetig wuchs, entschied ich mich, die Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin mit dem Schwerpunkt Waldorfpädagogik in Berlin zu absolvieren und schloss diese mit großer Dankbarkeit und Zufriedenheit im Juli 2018 ab. Aus persönlichen Gründen verschlug es mich anschließend nach Wolfsburg wo ich dann gleich Ausschau nach einer geeigneten waldorfpädagogischen Einrichtung hielt und diese zum Glück hier in diesem Kindergarten fand.

 

Sonnengruppe / Dreivierteltagsgruppe

Grazyna Kuswik

Als Sozialassistentin bin ich durch eine Bekannte auf die Waldorfpädagogik gestoßen und erhielt 2001 die Stelle im Hort als zweite Kraft. Mit Erstaunen stellte ich dort fest, dass mir die Waldorfpädagogik nicht fremd war, da ich meine beiden Töchter unbewusst nach den Prnzipien dieser Pädagogik erzogen habe. Die Arbeit im Hort machte mir so viel Spass, dass ich motiviert war eine berufsbegleitende Ausbildung zur staatlich geprüften Erzieherin zu machen. Da die Neugierde auf die Waldorfpädagogik und ihre Hintergründe mit der Zeit immer mehr zunahm, entschied ich mich im Jahr 2009 eine berufsbegleitende Ausbildung zur Waldorferzieherin zu beginnen.Fast gleichzeitig wechselte ich vom Hort in die Vormittagsbetreuung des Waldorfkindergartens in Wolfsburg. Heute arbeite ich in der Dreivierteltagsggruppe.

Manuela Melchien

Nach dem ich 1992 meine Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin abgeschlossen hatte und einen Arbeitsplatz suchte, stieß ich durch Zufall auf den Waldorfkindergarten in Wolfsburg. Schon damals beeindruckte mich die Atmosphäre, in der die Kinder hier spielen und aufwachsen können. Nach ein paar Jahren Berufstätigkeit absolvierte ich in Hannover die Zusatzausbildung zur Waldorferzieherin. Ich danke den Eltern für das Vertrauen in unsere Arbeit und dass wir ihre Kinder ein Stück auf ihrem Lebensweg begleiten dürfen.

 

Sternengruppe / Halbtagsgruppe

Cornelia Alpers-Voges

Den ersten Kontakt zum Waldorfkindergarten in Wolfsburg hatte ich 1984 als Mutter. Unsere erste Tochter war ein Kindergartenkind geworden.
Selbst von Beruf Erzieherin, verfolgte ich alle Geschehnisse neugierig und mit großem Interesse. Bald stand für mich fest: Ich möchte auch als Erzieherin im Waldorfkindergarten arbeiten.
1995 – als auch unsere zweite Tochter aus dem Gröbsten heraus war – bekam ich die Gelegenheit einen Spielkreis im Waldorfkindergarten zu gründen. Wenig später kam eine Eltern-Kind-Gruppe hinzu. Beides führte ich bis zum Jahr 2004, dann wechselte ich in den Kindergarten. Nach einer kurzen Pause von zweieinhalb Jahren bin ich nun erneut im Kindergarten tätig.

Dagmar von Müller

Nach dem Abschluss meiner Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin, arbeitete ich von 1990 – 1995 im Kindergarten Flechtingen. Ich wurde 1995 auf den Waldorfkindergarten Wolfsburg aufmerksam und begann hier meine Tätigkeit als Kindergärtnerin, die mich sehr erfüllt. Nach einiger Zeit war für mich klar, daß die Anthroposophie meinen Lebensweg und den meiner Familie mitbegleiten sollte. Im Jahr 2001 schloß ich meine Ausbildung zur Waldorferzieherin in Hannover ab. Ich wohne in Wolfsburg, bin verheiratet und habe eine Tochter.

Ergänzungskräfte

Kirsten Klenner

Ich bin Mama von drei Kindern, verheiratet und habe mir vor gut vier Jahren überlegt, mich noch einmal Beruflich zu verändern. So begann ich 2014 meine Ausbildung zur Erzieherin. Hierdurch bekam ich erste Berührungen mit dem Waldorfkindergarten Wolfsburg. Die Wärme der Räume und der wertvolle Umgang miteinander begeisterten mich.

Seit August 2018 bin ich nun als ausgebildete Erzieherin zusätzliche Vertretungskraft hier im Waldorfkindergarten. Zu meinen täglichen Aufgaben zählt die Unterstützung der Sausewindgruppe in der Mittagszeit, die weitere Zeit bin ich für die anderen Gruppen da und unterstütze, wo ich gerade gebraucht werde.

Ich freue mich auf eine wertschätzende Zeit hier im Kindergarten.

Ich denke, dass mir die Erfahrungen aus meiner eigenen Waldorfschulzeit und jetzt die als Waldorfmutter dabei helfen, die Lehre Rudolf Steiners ihren Kindern näher zu bringen und sie auf dem Wege in die nächste Lebensphase unterstützend zu begleiten.

 

Verwaltung

Helena Lucanto

01.12.2015 habe ich die administrative Leitung übernommen, damit unser Kindergarten den gestiegenen Anforderungen organisatorischer und administrativer Natur gerecht werden kann. Ich habe meinen Bachelor in Pädagogik und meinen Master im Studiengang „Organisatuionskulturen und Wissenstransfer“ an der TU Braunschweig gemacht und wie meine Kinder, bin auch ich ein Waldorfkind. Es freut mich sehr, dass ich heute die Gelegenheit bekomme Teil des Kindergatenkollegiums zu sein und im organisatorischen so wie aushilfsweise auch im pädagogischen Bereich unterstützen zu können.

Carmen Zimmermann

Mit der Aufnahme meines Sohnes in den Waldorfkindergarten lernte ich die Waldorfpädagogik kennen und schätzen und habe deshalb im Herbst 2011 gern dem Wunsch des Kollegiums entsprochen, das Büro und insbesondere den buchhalterischen Bereich und die Aufgaben rund um die monatlichen Beitragszahlungen zu unterstützen.